Ruine Alt Wädenswil - burgenseite.ch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ruine Alt Wädenswil

Zu den Burgen > Zürich

Ruine Alt Wädenswil

Zurück


Ortschaft: 8805 Richterswil
Kanton: Zürich



Gründer: Freiherren von Wädenswil
Baujahr: 13 Jh. Zerstört: 1557
Restaurant:
Nein Feuerstelle: Ja
Übernachtung: Nicht möglich
Rollstuhlgängig:
Nein Kinderwagen: Ja
Wanderung: 10 min, 200 m, Schwierigkeit: Leicht
LK. Koordinaten: West-Ost. 694.360  Süd-Nord. 229.880
Standort: GPS: N: 47°35.073 /  O: 7°38.952
Höhe: m.ü.M  Plan:
Parkplatz:  Im Dorf, Einsiedlerstrasse
Besucht am:30.12.2004  Burg Nr: 201

Infos:

Zugänglichkeit:
immer zugänglich
Grösste Burgruine des Kantons Zürich


1. Freiherrenturm (1180-1200). 2/3. Anbauten die vermutlich im 13./14. Jh. als Torbauten dienten. im Anbau (2) befand sich zur Zeit der Johanniter wahrscheinlich eine Kapelle. 4. Zwischengraben. 5. Sodbrunnen. 6. Johanniter Haus (14 Jh.). 7. Graben. 8. Zwingergraben, Mitte 15 Jh. 9. Zwinger, Mitte 15 Jh.
Grundriss: 1. 2.



 
Ruine einer ausgedehnten Burganlage mit Freiherrenturm (um 1200), Kapelle, innerer Torbau, Johanniterbau (15.Jh.), Ringmauer mit Türmen und Toranlage.
Das südliche Ufer des Zürichsees ist eine ausgesprochen burgenarme Gegend, denn die Eigentumsrechte der Zürcher Reichsklöster und des Klosters Einsiedeln verhinderten hier die Bildung eigenständiger Herrschaften.

1130 Die Burg wurde durch die 1130 erwähnten Freiherren von Wädenswil im 13.Jh. erbaut.

1130 Ist der 1130 erwähnte Walter von Wädenswil ein direkter Vorfahre der späteren Freiherren?. Wohnte er auf dieser Burg, oder nannte sich hier jemand nach einem grösseren Besitz komplex. Eine Verwandtschaft mit den Freiherren von Rapperswil ist nicht auszuschliessen. Sicher fassbar werden die Wädenswiler erst im 13 Jh. in dieser Zeit nahmen sie eine bedeutende Stellung ein. Sie amteten unter anderem als Truchsessen des Klosters Einsiedeln.
Der Bau der Freiherrenburg war Ausdruck dieser Machtentfaltung. Zwei Söhne Rudolfs II. und Itas von Unspunnen Liessen sich auf den mütterlichen Gütern im Berner Oberland nieder. Diese Linie starb gegen Ende des 15 Jh. aus. Ein dritter Sohn, Rudolf III., trat das väterliche Erbe am Zürichsee an. das zur Hauptsache  aus Grundbesitz und Rechten in Richterswil, Wädenswil. Hütten, Schönenberg, Hirzel, Uetikon bestand. Teile dieses Besitzes kamen durch Heiraten zweier Töchter Rudolfs III. an die Hünenberger.

1287/1330 Als er ohne männliche Nachkommen blieb, verkaufte er 1287 seinen Besitz an die Johanniter zu Bubikon. Da er sich das Wohnrecht auf Lebenszeit ausbedungen hatte, nahmen die Ordensritter erst nach seinem Tod im Jahr 1300 Wohnsitz auf der Burg.

1330 Um das Jahr 1330 herum wurde Wädenswil eine selbständige Kommende mit eigenem Komtur.

1460 Als Zeichen des Wohlstandes ist der Bau des Johanitertakts um 1460 zu deuten. Gleichzeitig muss auch der Bau der Ringmauer mit den südlichen Torbauten entstanden sein.

1467 Wurde  die Kommende direkt dem Obersten Meister des Johanniterordens in Deutschen Landen unterstellt.

1489 Zogen aufgebrachte Bauern aus der Umgebung vor die Burg und versuchten, sie zu stürmen. Obwohl nur von drei Männern verteidigt, konnte sie sich halten,

1549 Für 20000 Gulden an die Stadt Zürich verkauft,

1557 Auf Beschluss der eidgenössischen Tagsatzung abgerissen. Seither Ruine.

1900 Ein Initiativkomitee erwirbt das Burggelände und gründet 1900 die Stiftung zur Erhaltung der Burg Alt-Wädenswil.

1901/04 Erste Freilegungsarbeiten.

1938/41/83 Weitere Grabungskampahnen.


Quellen: Gemeinde, Burgen Karte Schweiz. Wikipedia
Kartenmaterial.: Bundesamt für Landestopografie swisstopo
Letzte Aktualisierung: 30.12.2015


 

Lastminute Urlaub buchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü