Ruine Tegerfelden - burgenseite.ch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ruine Tegerfelden

Zu den Burgen > Aargau

Ruine Tegerfelden

Zurück


Ortschaft: 5306 Tegerfelden
Kanton: Aargau



Gründer: Freiherren von Tegerfelden
Baujahr: 11 Jh.
Zerstört: 1250 Feuersbrunst.
Restaurant in der Burg,
Nein
Feuerstelle bei der Burg.
Ja
Übernachtung auf der Burg nicht möglich
Rollstuhlgängig:
Ja   Kinderwagen: Ja
Wanderung: 5 min, 100 m, Schwierigkeit: ?‘
LK. Koordinaten: West-Ost. 663.130  Süd-Nord. 268.150
GPS: N: 47°33'39.62  /  O: 8°16'38.97, Höhe: 404  m.ü.M
Parkplatz Würenlingerstrasse

Infos:


Zugänglichkeit: Immer zugänglich



1113 Die Burg Tegerfelden (Teufelskanzel) wurde von den Freiherren von Tegerfelden im späten 11.Jahrhundert gegründet. Die Burg bestand damals aus einigen Holzgebäuden und aus einem gemauertem Herrenhaus (1). Als Befestigungswerke dienten vermutlich eine Palisade und auf der Angriffsseite zwei Gräben (2,3). Die Freiherren von Tegerfelden: Erst einige Jahrzehnte nach der Gründung der Burg Tegerfelden wurden die im Surbtal und am Unterlauf der Aare begüterten Freiherren von Tegerfelden in einer Urkunde von 1113 erstmals schriftlich erwähnt.

12. Jh. Im späten 12.Jahrhundert fiel die Burg einem Brand zum Opfer. Der daraufhin errichtete Neubau bestand aus einem Turm (4), einer 2 m dicken Ringmauer, einem Steinhaus (5) und aus zwei Fachwerkhäusern mit Sockelmauern (6,7).

13. Jh. In der ersten hälfte des 13.Jahrhunderts wurde die Burg um ein unterkellertes Fachwerkhaus (8) erweitert. Bereits um 1250 wurde die Burg Tegerfelden vermutlich nach einer Feuersbrunst verlassen.

1246-1269 Mit Walter III. von Tegerfelden starb das Haus Tegerfelden um 1246 im Mannesstamm aus. Durch Heirat seiner Tochter Ita von Tegerfelden kam das Tegerfeld`sche Erbe an Ulrich II. von Klingen. Schon 1239 hatte Ulrich von Klingen im unteren Aaretal die Stadt Klingnau gegründet. Die Stadtburg von Klingnau diente ihm als Residenz. Sein Sohn, der Minnesänger Walther von Klingen, verkaufte 1269 Klingnau zusammen mit der bereits verlassenen Burg Tegerfelden dem Bischof Eberhard II. von Konstanz.

12. Jh. Der aufstieg der Familie vollzog sich in der 2. Hälfte des 12.Jahrhunderts: Ulrich I. von Tegerfelden erlangte 1167 im Kloster St.Gallen die Abtswürde und stieg 1171 zum Bischof von Chur auf.

1209-1233 Eine Generation später bekleidete Konrad II. von 1209 bis 1233 das Bischofamt in Konstanz.

1966-2008 Nachsanierungen folgten 1966, 1971, 1986 und 2008.

1957 Der äussere Burggraben (3) wurde bei einer Strassenverbreiterung 1957 weitgehend zerstört.

1948-1958 Von 1948 bis 1958 wurde die Burg Tegerfelden unter der Leitung von Karl Heid von der Historischen Vereinigung des Bezirks Zurzach ausgegraben. Der Turm sowie Teile der Ringmauer und der Sockelmauern von Haus (8) wurden konserviert; die übrigen Gebäudereste (5-7) wurden wieder zugeschüttet.

Quellen: Quellen: Tafel auf der Burg und Burgenkarte der Schweiz
Letzte Aktualisierung: 12.02.2012


 

Lastminute Urlaub buchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü