Ruine Frohberg-Tschäpperli - burgenseite.ch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ruine Frohberg-Tschäpperli

Zu den Burgen > Basel-Land

Ruine Frohberg-Tschäpperli

Zurück


Ortschaft: 4147 Aesch
Kanton Basel-Land



Gründer: Vermutlich durch das Geschlecht der Schaler von Benken
Erwähnung, Entstehungszeit: Unbekannt
Zerstört: 1356
Restaurant: 15min Landgasthof Klus
Feuerstelle bei der Burg:
Nein
Übernachtung:
Nein
Rollstuhlgängig:
Nein Kinderwagen: Nein
Wanderung: 1 Km, 20min, Mitel
LK. Koordinaten: West-Ost. 609.300  Süd-Nord. 257.450
Standort: GPS: N: 47°28'4.49 / O: 7°33'43.79
Höhe: 502  m.ü.M  Plan: Link
Parkplatz: Landgasthof Klus
Besucht am: 28.04.2004, 31.05.2015 Burg Nr: 143

Infos:

Zugänglichkeit: Die Ruine ist immer zugänglich
Da keine Wegweiser und nur ein schmaler Pfad zur Ruine führen, ist eine genaue Karte empfehlenswert



Weitläufige Burgruine auf langgestrecktem, felsigem Höhenrücken am oberen Ende des Klusertales. Ausgedehnte Hauptburg, umgeben von verschiedenen Annäherungshindernissen. Die Hauptburg durch Wohntrakt und Bering gebildet. Zugang auf der NW Seite. Reste eines trapezförmigen, vorgelegtem Torbaues auf Felsiger Terrasse. Die Ringmauer folgt, soweit erhalten, der unregelmäßig verlaufender Felskante. Lagerhaftes Mauerwerk mit alternierend

Angeordneten Schichten von Platten und wenig bearbeiteten Blöcken. Reste einer auf den Zugang gerichtete Scharte. Der mächtige Wohntrakt aus zwei Teilen bestehend. Der kleine W Bau wohl als Wohnturm anzusprechen. Unregelmäßiger Grundriß. Geruderter Eckverband. Mauerwerk bis 3 Meter dick, aus riesigen, wenig bearbeiteten Blöcken. Die Burg trägt im Volksmund den Namen Tschäpperli oder Tschöpperli, der auf einen Familiennamen Tschopp abgeleiteten Flurname zurück geht.

Die einst sicher sehr imposante Burganlage ist mit der Feste Frohberg zu identifizieren, die urkundlich bezeugt ist und den Schalern gehört hat.

1292 Nennt sich Konrad I. Schaler de Vroberg. Die Burg dürfte demnach von diesem Geschlecht gegründet worden sein, und zwar in der 2. Hälfte des 13.Jahrhunderts

14 Jh. Geht Frohberg als bischöfliches Lehen an die Grafen von Tierstein-Pfeffingen über, welche die Güter der wahrscheinlich bereits nicht mehr bewohnten Burg der Herrschaft Pfeffingen unterstellt.

Ob fertiggestellt und wann sie verlassen worden ist, könnte nur durch Grabungen ermittelt werden.


Quellen: Burgen Karte Schweiz. Quelle: Werner Meyer Burgen von A bis Z
Kartenmaterial.: Bundesamt für Landestopografie swisstopo
Letzte Aktualisierung: 31.05.2015


 

Lastminute Urlaub buchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü