Ruine Neu Aspermont - burgenseite.ch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ruine Neu Aspermont

Zu den Burgen > Graubünden

Ruine Neu Aspermont

Zurück


Ortschaft: 7307 Jenins
Kanton: Graubünden



Gründer:
Baujahr: 12 Jh.  Zerstört: 17 Jh.?
Restaurant:
Nein  Feuerstelle: Nein
Übernachtung:
Nicht möglich
Rollstuhlgängig:
Ja Kinderwagen: Ja
Wanderung: 30/45 min, 00 m, Schwierigkeit: Mittel
Von Dorf aus ist ein Fussweg zur Burg ausgeschildert.
LK. Koordinaten: West-Ost. 615.840  Süd-Nord. 270.460
Standort: GPS: N: 47°00.200 /  O: 9°33.923
Höhe: 903 m.ü.M  Plan: Link
Parkplatz: Parkplätze sind vor dem Städtchen vorhanden.
Besucht am: 26.03.2011 Burg Nr: 589


 Helfen Sie mit, die Burg zu erhalten

21.08.2016 Burgfest (Infos Folgen)

Infos:

Zugänglichkeit: Gesperrt






12 Jh. Der Name deutet auf die Gründung der Herren von Aspermont hin, aber der Stammsitz war die Burg Alt-Aspermont bei Trimmis

13. Jh. Konnten die Aspermonter im Gebiet der Bündner Herrschaft und des Prättigaus eine bedeutende Herrschaft errichten, Zu ihrem Besitz gehörte Burg Fracstein.

Im Lehensgewalt des Bischofs von Chur und der Freiherren von Vaz unterstellen.

1284 Streit zwischen dem Bischof und den Vazern um die Landeshoheit über Jenins, einigte man sich darauf, dass Neu-Aspermont gemeinsam gehören, aber nicht weiter bebaut werden dürfe.

14. Jh. Verschwanden die Aspermonter aus Rätien.

1350 Um 1350 verkauften die Brüder Ulrich und Eberhard die Burg an Ritter Rudolf von Rankweil aus Feldkirch

1369 Vor 1369 kam sie durch eine Erbschaft an die Herren von Sigberg.

1376 Ulrich XI. von Aspermont, wohl der Letzte des Geschlechts,

1435 Wurde sie für kurze Zeit von Friedrich VII. von Toggenburg erobert.

1468 An die verwandte Familie von Schlandersberg.

1523 Ritter Josua von Beroldingen,

1526 Maienfelder Landvogt Johann von Marmels, der Burg und Herrschaft 1536 an die Drei Bünde verkaufte.

1538/1540 Die Familie des österreichischen Landvogts Peter Finer, um 1540 Gregor von Hohenbalken, die Salis zu Neu-Süns und die Guler von Wynegg. Letzter Bewohner soll Anton von Molina, der Schwiegersohns des Vespasian von Salis gewesen sein.

17 Jh. Wurde die Burg aufgegeben.

1862 Liess sich Ernest von Rhomberg, ein Nachfahre der Gründerfamilie von Aspermont, von der Schweizerischen Eidgenossenschaft seine Abstammung von den Herren von Aspermont bestätigen und erwarb von drei Einheimischen die Ruine für 500 Franken.

2001 Heute ist die Burg immer noch im Besitz der Familie von Rhomberg-Aspermont. Ab 2001 wurde in Zusammenarbeit mit dem lokalen «Burgverein Neu-Aspermont» die Sicherung der Mauern in Angriff genommen.

2007 Sicherungsarbeiten im Gang.

2014 Sicherungsarbeiten im Gang, mit dem Burgenverein Graubünden


Burgenverein Graubunden

Arbeitseinsätz 2014-

Sonntag, 7. bis Freitag, 12. August 2016


09.04.2016
Exkursionen Burgenverein Graubünden und
Burgenverein Neu-Aspermont

2011

Quellen: Werner Meyer - Das Burgenbuch von Graubünden. Jerome H. Farnum - 20 Ausflüge zu romantischen Burgruinen in der Schweiz. Fritz Hauswirth -
Die Burgen und Schlösser der Schweiz, Bd. 8: Graubünden
Letzte Aktualisierung: 10.04.2016


 

Lastminute Urlaub buchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü