Schloss Hilfikon - burgenseite.ch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schloss Hilfikon

Zu den Burgen > Aargau

Schloss Hilfikon

Zurück


Ortschaft: 5613 Hilfikon
Kanton Aargau



Gründer:
Baujahr: 1290
Zerstört:
Restaurant in der Burg,
Nein
Feuerstelle bei der Burg.
Nein
Übernachtung auf der Burg nicht möglich
Rollstuhlgängig:
Ja.   Kinderwagen: Ja
Wanderung: 15 min, 600 m, Schwierigkeit: Leicht

LK. Koordinaten: West-Ost. 661.100 Süd-Nord. 242.520 Link
GPS: 47° 19′ 50.70 N, 8° 14′ 49.63 Höhe: 502  m.ü.M

Parkplatz GPS: 47° 20′ 00.11 N, 8° 14′ 46.57
Besucht am: 30.03.2014 Burg Nr. 725

Infos:

Zugänglichkeit:
Privat



1290 Arnoldus und Marchwardus von Hilfikon die Besitzer von Schloss sowie dazugehörender Grund- und Niedergerichtsherrschaft über das gleichnamige Dorf.

1303 Die erste urkundliche Erwähnung des Schlosses erfolgte im Habsburger Urbar von 1303/07.

1415 Eroberten die Luzerner die Dörfer Hilfikon, Büttikon, Sarmenstorf, Uezwil und Villmergen. Doch 1425 mussten sie das Gebiet an den gemeinsamen Besitz der Eidgenossen zurückgeben.

1472 Familie Meiss aus Zürich als Burgbesitzerin

1498 folgte Hans von Seengen, der Vogt zu Kaiserstuhl. Melchior zur Gilgen, ein Ritter vom Heiligen Grab aus Luzern, erwarb Burg und Herrschaft

1628 an Johann Lussi

Jahre später erwarben die Gebrüder Sebastian und Johann Zwyer von Evibach aus Silenen den Besitz und liessen die Burg zu einem Schloss umbauen.

1656 Die Erste Schlacht von Villmergen am 24. Januar 1656 fand zum Teil auf dem Gemeindegebiet von Hilfikon statt und forderte mehrere hundert Tote.

1712 Vor der Zweiten Schlacht von Villmergen am 25. Juli 1712 diente das Schloss als Hauptquartier der Truppen der katholischen Orte der Eidgenossenschaft

1723 Gelangte der Besitz durch Heirat an Joseph Tschudi aus Glarus

1749 Freiherr Franz Viktor Augustin von Roll, Ritter vom Heiligen Grab aus Solothurn

1832 Ludwig von Roll verkaufte sie im Jahr 1832 an Louis de Domgermain aus Metz,

1879 erwarb der polnisch-schweizerische Unternehmer Ludwig Michalski das Schloss für 70'000 Franken.

1907 an den Seidenfabrikanten und Flugpionier Hermann Nabholz übe

17 Jh. Sein heutiges barockes Aussehen erhielt das Schloss in der Mitte des 17. Jahrhunderts nach dem Umbau und der Erweiterung der mittelalterlichen Burg

1944/45 als Berufsschulheim für über drei Dutzend Flüchtlinge.


Quellen: Burgen Karte Schweiz. Wikipedia, Gemeinde Hilfikon
Letzte Aktualisierung: 25.05.2014


 

Lastminute Urlaub buchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü