Ruine Pfeffingen - burgenseite.ch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ruine Pfeffingen

Zu den Burgen > Basel-Land

Ruine Pfeffingen

Zurück


Ortschaft: 4148 Pfeffingen
Kanton Basel-Land



Gründer:
Erwähnung: 11 Jh
Zerstört: 1761 (Abbruch)
Restaurant neben der Anlage:
Nein
Feuerstelle bei der Burg:
Ja
Übernachtung auf der Burg: nicht möglich
Rollstuhlgängig:
Ja Kinderwagen: Ja
Wanderung: 2 Km 45 min, Leicht
LK. Koordinaten: West-Ost. 611.560  Süd-Nord. 255.850
Standort: GPS: N:  GPS: N:47°27`12.09 / O:7°35`30.11
Höhe: 502  m.ü.M  Plan: Link
Parkplatz: Allmendgasse GPS: N:47°27`33.33 / O:7°35`16.60
Besucht am: 2002  Burg Nr: 24

Infos:

Zugänglichkeit: Einschränkung

Die Burg ist fertig saniert


am 13.08.2017 wird die erneuerte Anlage mit
einem Volksfest wiedereröffnet




Von der alten Festung, die vom 13 Jh. an in drei Etappen ausgebaut worden war, Blieben der mächtige Wohnturm und eine starke Schildmauer neben ausgedehnten Mauerresten erhalten.

11 Jh. Auf dem Ausläufer der Blauenkette, die sich hier steil zum Birstal hinuntersenkt, stehen auch die Ruinen des Schlosses, das den Namen des benachbarten Dorfes trägt. Die Burg war einst die Stammfeste einer edelfreien Sippe, die sich ebenfalls nach dem Dorfe nannte. Sie war im Birstal reich begütert und vermehrte ihren Besitz durch ausgedehnte Rodungen. Zu dessen besserer Verwaltung errichtete sie im 11. Jh. Die Burg Pfeffingen und später auch die Burg Dorneck.

12 Jh. Gegen Ende des 12 Jh. Gelangte der gesamte Besitz beim Aussterben dieser Familie in die Hände der Grafen vom Saugern.

Nach dem Aussterben der Saugern geht der Besitz an das mächtige Geschlecht der Thiersteiner.

1335-1406 Wurde Pfeffingen dreimal belagert.

1356 Nach dem grossen Erdbeben von 1356 war nicht nur ausgebessert, sondern auch neu errichtet worden.

1445 Eroberung durch die Basler, der leicht errungene Erfolg lies aber die Eroberer bald ihre Wachsamkeit vergessen.

Eroberung durch den österreichischen Landvogt im Sundgau, Peter von Mörsberg.

1449 Ein Versuch der Stadt, die Burg erneut in ihre Gewalt zu bringen, misslang. In der (Breisacher Richtung) fand man sich dann 1449 in einer Übereinkunft, die beiden Seiten ein leidliches Auskommen erlaubte.

1522 Dem Bischof von Basel fielen 1522 Schloss und Herrschaft Pfeffingen zu. Von nun an residierten die bischöflichen Vögte auf der Burg und erreichen im letzten Drittel des 16.Jh. deren vollständigen Ausbau.

1618-38 Im 30 Jährigen Kriege war die Festung vom Herzog Bernhard von Weimar eingenommen worden. Dan wider an den Bischof von Basel.

1761 Von 1761 an wurde das Gemäuer der Burg auf Abbruch versteigert.

1931 Restauriert

1941 Bis 1941 in Privatbesitz, worauf sie der Kanton Basel-Land erwarb.

28.10.10 6,9 Millionen Franken wird der Kanton Baselland aufwenden, um die alte Burg vor dem kompletten Verfall zu bewahren.

2011 Die Sanierung hat begonnen

2017 Nach fünfjahriger Bauzeit und Kosten von 6.9 Millionen Franken endet die Sanierung der Ruine


2017

Sanierung Mai 2015

Sanierung 2014

Sanierung 2013

Sanierung 2011

Quellen: Burgen von A-Z, Werner Meyer., Burgen Karte Schweiz. Wikipedia
Kartenmaterial.: Bundesamt für Landestopografie swisstopo
Letzte Aktualisierung: 31.05.2015

 

Lastminute Urlaub buchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü